Die PRP-Formel

Eine allgemeine Beziehung zwischen allen Parametern

Die PRP-Formel

Eine allgemeine Beziehung zwischen allen Parametern

Eine mathematische Hilfe

WorldPRP ist ein Schweizer Unternehmen, das von Ärzten und Wissenschaftlern geführt wird, die sich für PRP begeistern. Ihre Intuition forderte, dass es einen Zusammenhang zwischen dem PRP-Volumen, der Plättchenausbeute und der nutzbaren Dosis geben sollte. Mit wenigen einfachen mathematischen Methoden gelang es, eine für alle Beteiligten noch völlig unbekannte allgemeine Formel zu finden, mit der alle Geräte präzise und objektiv qualifiziert werden können.

Die erste Überlegung war, dass die Ausbeute an Blutplättchen eine nützliche Maßnahme ist, vorausgesetzt, sie kann mit dem erhaltenen PRP-Volumen in Relation gesetzt werden. Absurderweise würde ein reines Vollblutvolumen eine 100%ige Plättchenausbeute erhalten. Der zweite Schritt bestand darin, festzustellen, dass sich die Gewinnungsrate auf das relative Volumen beziehen sollte, ausgedrückt als Verhältnis zum Gesamtvolumen.
So wurde der Relative Stärke Index (RSI) erfunden. So würde ein Volumen des Vollblutes ein RSI von 100% Plättchenausbeute / 100% des Volumens haben, oder 1. Der RSI bestimmt die Konzentrationskraft eines jeden Gerätes. Daher ist er sehr nützlich, um die Effektivität auf einem Blick zu vergleichen.

Mit R% = Plättchenausbeute (in Prozent) und
vPRP = PRP Volumen (in ml)
V = Volumen des Bluts im Gerät (in ml)

Wir können also sagen, dass

Daher

Die Plättchenausbeute innerhalb des Geräts (in Milliarden) wird durch PLT (Blutplättchenspiegel in G/l) multipliziert mit dem Volumen des Blutes im Gerät (in ml), geteilt durch 1.000, errechnet:


Die nutzbare Dosis ist wie folgt definiert:

In dieser Formel setzen wir für den Wert „Dose“, seinen Wert ein:

Also können wir schreiben:

Daraus ist abzuleiten:

Durch die Vereinfachung der Formeln erhalten wir die folgende allgemeine Beziehung:

Konsequenzen

Die Beziehung ist unabhängig vom Entnahmevolumen, es zählt nur das PRP-Volumen.
Bei gleichem PRP-Volumen ist der Anteil von RSI gleich dem Anteil der PLT-Dosen, die von den verglichenen Geräten erzeugt werden.
Bei unterschiedlichen PRP-Volumina sind die RSI x vPRP-Verhältnisse der einzelnen Geräte identisch mit den tatsächlichen Dosisverhältnissen.
Somit ist es endlich möglich, die verschiedenen Geräte, die PRP herstellen, objektiv miteinander zu vergleichen.