“Wir wissen nichts, wir müssen alles lernen” – George Sand

RSI, Volumen, Plättchendosis, Konzentration und Reinheit

“Wir wissen nichts, wir müssen alles lernen” – George Sand

RSI, Volumen, Plättchendosis, Konzentration und Reinheit

Probenvolumen: Anzahl der Plättchen

Der Begriff Plättchenreiches Plasma setzt eine Anreicherung mit Blutplättchen voraus, oberhalb der üblichen Konzentration von 145 bis 400 10E09/l.

Alte Gel-Röhrchen, die ein minderwertiges PRP erzeugen

Die Dosis der Plättchen und damit die Menge der freigesetzten Wachstumsfaktoren hängt direkt vom Volumen der Probe, der Plättchenausbeute und dem Volumen des erhaltenen PRP ab.
Die PRP-Anwendungen sind so breit gefächert, dass es schwierig ist, von einem idealen Volumen zu sprechen. Das Mindestvolumen kann jedoch durch die Mindestanforderung an die Thrombozytendosis von 1 bis 2 Milliarden definiert werden.
Da die allgemeine PRP-Formel besagt, dass die Plättchendosis mit dem RSI eines Geräts und dem Volumen des produzierten PRP zusammenhängt, kann geschätzt werden, dass ein nützliches Gerät einen RSI von größer oder gleich 3 oder 4 hat. Bitte beachten Sie unseren allgemeinen Vergleich, um das aktuelle Marktangebot in einer einzigen Tabelle zusammengefasst zu sehen.
Die meisten Hersteller betonen nur den Konzentrationsfaktor, zum Nachteil der Plättchendosis, des Volumens und der Reinheit von PRP. Wir werden jetzt über das Konzept der Konzentration sprechen, das ein schlechter Indikator für PRP ist.

Konzentration: ein falsches Problem

Die Plättchenkonzentration, ausgedrückt in Bezug auf die normale Blutkonzentration von 1, ist hier erwähnenswert, da das PRP-Volumen notwendigerweise mehr Plättchen als das gleiche Blutvolumen enthält.
Ein wesentlicher Punkt muss klar definiert werden:
Ab welcher Konzentration von Blutplättchen kann man von Plättchenreichem Plasma reden? Eine solche Definition ist inhaltlich, aber vor allem für die erforderliche klinische Effizienz, wichtig.
Als Beispiel nehmen wir das simpelste Gerät, welches auf dem Markt verfügbar ist: das Gel-Röhrchen. Eine der bekanntesten Firmen, Regenlab®, liefert folgende Daten (die Zahlen sind nicht sehr groß, aber zumindest ist das gewonnene Produkt sehr rein und enthält nur sehr wenige rote Blutkörperchen):

Regenlab PRP concentration

Ein anderer Hersteller, Harvest®, behauptet eine andere PRP-Konzentration zu haben (wir lassen den Nutzer entscheiden, ob das Gerät bei diesen Zahlen das Investment wert ist oder nicht):

Ein dritter Hersteller, Biomet®, kündigt eine noch höhere Konzentration an (aber anscheinend auf Kosten der Reinheit, wenn man die rote Farbe des Erzeugnisses beurteilt):

Mit so vielen verschiedenen Konzentrationen konfrontiert, hat man das Recht sich zu fragen, wie “richtiges” PRP nun definiert werden kann und vor allem, ob es eine Beziehung zwischen Konzentration und Effizienz gibt. Es ist interessant herauszufinden, ob es eine allgemeine Übereinstimmung in der medizinischen Fachwelt gibt. Eine einfache Anfrage an die bekannte Webseite Realself.com ergibt einen Wert um 4x bis 6x.

Klinische Studien liefern die Daten, um den Sachverhalt zu verstehen, hier sind ca. 20 davon:

Jeder PRP-Gerätehersteller neigt dazu, die Konzentration, die sein Gerät erreichen kann, anzupreisen. Einige Nutzer lassen sich davon überzeugen, dass 2x das beste PRP repräsentiert, andere 5x und so weiter. Die Schlussfolgerung zeigt, dass eine angemessene Plättchenkonzentration notwendig ist, um klinische Ergebnisse zu erzielen. Die niedrigste hier untersuchte Konzentration lag bei 1,9x, die höchste bei 17x. In der Literatur, die wir zitieren, haben die meisten Autoren eine 3- bis 8-fache Konzentration verwendet.
Die minimale Konzentration, um PRP als Plättchenkonzentrat zu bezeichnen, ist 3x.
Jedoch zirkulieren immer noch widersprüchliche Informationen, die besagen, dass es unmöglich ist, über das 11-fache hinaus zu konzentrieren, oder dass ein Überschuss an Plättchen die Zellproliferationsantwort hemmen würde.

Dennoch sind widersprüchliche Informationen im Umlauf, welche behaupten, dass es unmöglich sei, weiter als 11x zu konzentrieren oder dass ein Überschuss an Plättchen die Zellvermehrung hemmen würde. Diese Daten sind größtenteils veraltet, wie viele Studien zeigen [siehe « Epidermal growth factor released from platelet-rich plasma promotes endothelial cell proliferation in vitro », etc.] Führen wir auch die Experimente von Chris Centeno auf YouTube an, mit seinem außergewöhnlichen Prozess 20x konzentriertes Plasma zu gewinnen, was bedauerlicherweise nicht außerhalb der klinischen Umgebung möglich ist.

Was berücksichtigt werden muss, sind die neuesten Entwicklungen: mit höherem Alter enthalten die Plättchen weniger Wachstumsfaktoren, genauso wie weniger Rezeptoren auf der Zelloberfläche sind. Deshalb ist es klar: je höher das PRP konzentriert werden kann, desto besser ist die Auswirkung. Bei jüngeren Versuchspersonen mit Plättchen reich an Wachstumsfaktoren und zahlreichen Rezeptoren auf den Zelloberflächen wird die Sättigung schneller vonstatten gehen. 10x oder 20x würde bei ihnen höchstwahrscheinlich keinen Unterschied machen.

Mit dem WorldPRP-Kit können Sie die Konzentration zwischen 3x und 32x variieren.
Aber das ist von geringer Bedeutung, denn der wesentliche Faktor von PRP ist die nützliche Dosis von Thrombozyten, die wir jetzt behandeln werden.

Plättchendosis

Das WorldPRP-Kit stellt mit 25 ml Volumen einen guten Kompromiss dar, der es ermöglicht, nützliche Dosen von 2,75 bis 9 Milliarden Blutplättchen zu erhalten. Kein anderes Gerät kann mit diesen Werten mithalten.
Natürlich ist es möglich und sogar ratsam, wie z.B. bei der Behandlung der Kopfhaut, die in einem zweiten Kit gesammelten Blutplättchen dem selben PRP-Volumen hinzuzufügen. Die Probe entspricht dann 50 ml, und das ist ein guter Weg, um die Dosis zu erhöhen. Die Plättchenausbeute liegt in diesem Fall bei 87%!
Abhängig von dem Pfad, der zur Herstellung Ihres PRP gewählt wurde, erhalten Sie 8 PRPs mit unterschiedlichen Eigenschaften. Im Konzentrationspfad hat Ihr PRP einen RSI von 7 bis 17, was einer RSI-Dosis zwischen 16 und 44 entspricht (das ist die höchste auf dem Markt erhältliche Dosis). Sehen Sie sich die Vergleiche an, um diese Konzepte im Detail zu sehen.


Konzentration / Reinheit

Es gibt sehr teure Geräte auf dem Markt die in der Lage sind, die Plättchenrate automatisch bis 5x zu konzentrieren, aber sie alle haben eines gemeinsam: das PRP ist systematisch mit roten Blutkörperchen kontaminiert (was so gut es geht vermieden werden sollte um Eisendepots und anderen Entzündungsproblemen vorzubeugen). In Anbetracht des Preises dieser Geräte und ihrer Verbrauchsmaterialien ist es höchstwahrscheinlich kein guter Handel.

„PRP“ vollständig kontaminiert mit Blut

Umgekehrt gibt es Geräte, die in der Lage sind, eine gute Reinheit des PRP zu erreichen, speziell die Gel-Röhrchen. Aber in diesem Fall erreichen wir nicht die gewünschte Konzentration. Ein x2-Faktor, wie von einigen Herstellern behauptet, kann nur dann erreicht werden, wenn die Lösung um die Hälfte reduziert wird (Wasser des Plasmas im Gel, rote Blutkörperchen getrennt durch das Gel), aber niemals durch aktive Konzentration von Plättchen, insbesondere da viele von ihnen im Gel eingeschlossen sind (wenn rote Blutkörperchen durch das Gel kommen können, was passiert mit den Plättchen, die zweimal kleiner sind?).

Das WorldPRP-Kit wird Ihnen eine beliebige Konzentration ermöglichen, sowie eine Garantie, dass es keine Kontamination mit roten Blutkörperchen gibt, was es zu dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis macht.

PRP-Qualität

Dies bringt uns zu der Qualität des PRP entsprechend der weißen Blutkörperchen. Wenn wir übereinstimmen, dass rote Blutkörperchen ausgeschlossen werden müssen, so gibt es derzeitig Debatten, ob Leukozyten erhalten werden sollen oder nicht.

Studien darüber sind fürs Erste widersprüchlich und das einzige Gebiet, welches davon betroffen ist, ist die Orthopödie. Deshalb folgert die Studie “The differential effects of leukocyte-containing and pure platelet-rich plasma (PRP) on tendon stem/progenitor cells – implications of PRP application for the clinical treatment of tendon injuries”, dass “leukozytenreiches PRP (L-PRP) der Heilung von verletzten Sehnen schaden könnte, da es katabole und entzündliche Reaktionen hervorruft sowie die Heilung der Sehnen verlängern könnte. Andererseits, wenn pures PRP ohne Leukozyten (P-PRP) verwendet wird, um chronisch verletzte Sehnen zu behandeln, könnte es wegen des starken Potentials des P-PRP, übermäßige zelluläre anabole Wirkungen zu verursachen, zur Bildung von überschüssigem Narbengewebe führen”.

Es liegt an unseren Kunden, das PRP, an dem sie interessiert sind, frei zu gewinnen, indem sie den Buffy-Coat (der fast 100% der Leukozyten enthält) ganz oder teilweise ausschließen (einige behalten den oberen Teil des Buffy-Coats, um 10% mehr Blutplättchen zu gewinnen).
Kein anderes Gerät kann eine solche Leistung erreichen, ohne dabei auf Reinheit zu verzichten!